Wer etwas im Untergrund verlegen will, muss sich auch mit dem Boden befassen. Mit dem, der ausgehoben werden muss, und mit dem, der den Graben anschließend wieder verfüllen soll. Verordnungen und Regelwerke geben Hinweise, worauf geachtet werden muss und was möglich ist.

Wenn die Bagger rollen…Bei Tiefbauarbeiten auch an den Boden denken.

Neue Ersatzbaustoffverordnung geplant

Zurzeit befindet sich eine neue Bundesverordnung für mineralische Ersatzbaustoffe im Kanal- und Leitungsbau in Planung. Was kommt da auf Auftraggeber und Planer zu?

Interessierte kamen jetzt zum Seminar „Bodenmanagement im Leitungsbau“ im IKT zusammen, um sich auf den neuesten Stand bringen zu lassen:

  • Was bedeutet die geplante Bundesverordnung für Auftraggeber?
  • Welche Verfüllmaterialien dürfen zukünftig noch verbaut werden?
  • Mit welchem Verfüllmaterial lässt sich Wurzeleinwuchs vermeiden?
  • Welche Grundsätze der Qualitätssicherung müssen öffentliche Aufraggeber beachten?

Experten zu wichtigen Aspekten rund ums Thema Bodenmanagement

Seminarleiter Marcel Goerke, M.Sc. hatte eine Reihe von Experten eingeladen, die zur aktuellen und künftigen rechtlichen Lage, zu Bodenschutz bei Baumaßnahmen, zu Bodenkundlicher Baubegleitung und zu Schutzmaßnahmen im Leitungsbau referierten. Zum Einsatz von Flüssigböden sprach IKT-Wissenschaftler Goerke selbst.

Univ.-Prof. Dr. Ing. agr. Jörg Rinklebe, Bergische Uni­versi­tät Wupper­tal: Boden­schutz bei Bau­maß­nahmen unter Berück­sichti­gung der Ersatz­bau­stoff­ver­ord­nung

Univ.-Prof. Dr. Ing. agr. Jörg Rinklebe, Bergische Uni­versi­tät Wupper­tal: Boden­schutz bei Bau­maß­nahmen unter Berück­sichti­gung der Ersatz­bau­stoff­ver­ord­nung

Den Aspekt Bodenkundliche Baubegleitung vertieft ein IKT-Workshop am 28. September 2016 in Reutlingen. Das Programm und die Anmeldung finden Sie ganz am Beitragsende.

Im Interview: Marcel Goerke, M.Sc., Wissenschaftlicher Mitarbeiter im IKT

k-bodenmanagement-goerke-320

Marcel Goerke, M.Sc., IKT

Warum ist es wichtig, sich beim Tief- und Leitungsbau mit dem Thema Boden zu befassen?
Boden ist ein begrenztes Gut, das schützens­wert ist. Demnächst soll die geplante Mantel­ver­ord­nung kommen, die Bundes­boden­schutz­gesetz und Ersatz­bau­stoff­ver­ord­nung und andere Gesetze und Verord­nungen zusammen­führt. Derzeit läuft das „Planspiel“, um die Umsetz­bar­keit zu prüfen.

Welche Trends zeichnen sich bei den Verfüllmaterialien ab?
Ersatzbaustoffe helfen, Abfall zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. Damit kommt man als Auf­trag­geber dem Kreis­lauf­wirt­schafts­gesetz nach. Gerade wurde ein Leit­faden zum Einsatz von Recycling-Bau­stoffen vorgestellt [siehe unten]. Auch Flüssig­boden bietet viele Vorteile, vor allem wenn es ein Problem mit Wurzel­ein­wuchs gibt. Es sind aber auch noch viele Fragen offen, die wir in den geplanten IKT-Waren­test „Flüssig­böden“ einfließen lassen möchten.

Welche Bedeutung kommt der Bodenkundlichen Baubegleitung zu?
Bodenkundliche Baubegleitung wird immer wichtiger. Sie wird bei der Geneh­migung von Bau­maß­nahmen immer öfter zur Bedingung gemacht. Deshalb vertieft das IKT dieses Thema nochmal in einem separatem Workshop am 16. März 2016 in Gelsen­kirchen und am 28. September 2016 in Reutlingen.

Leitfaden Recycling-Baustoffe

Ein neuer Leitfaden unterstützt öffentliche Verwaltungen und Bauherren beim Einsatz von Recycling-Bau­stoffen und gibt Orien­tierung. Er erhält Informa­tionen über die Zusammen­setzung, Eigen­schaften und Klassi­fi­zie­rungen der Bau­stoffe. Der Leitfaden stellt die aus unter­schied­lichen Vorschriften und Regelwerken stammenden Anfor­de­rungen zusammen, die beim Einsatz dieser Baustoffe in technischen Bauwerken zu beachten sind.

k-bodenmanagement-fischer-a-320

RA Reinhard Fischer, Bundes­ver­eini­gung Recycling-Bau­stoffe e.V.: MantelVO, ins­be­son­dere Ersatz­bau­stoff­ver­ord­nung – Was ändert sich?

Neben den bautechnisch erforderlichen Material­eigen­schaften, die ein aufbereiteter RC-Baustoff in gleichem Umfang wie ein Primär­bau­stoff erfüllen muss, werden die umwelt­bezogenen Anfor­de­rungen an die Qualität des Materials beschrieben. Die baulichen Einsatz­möglich­keiten im Straßen- und im straßen­beglei­tenden Erdbau werden dargestellt.

Leitfaden: Produktion und Verwendung von güteüberwachten Recycling-Baustoffen im Straßen- und Erdbau in Nordrhein-Westfalen
  • Geltende Vorschriften, Regelungen und Richtlinien für Produktion und Einsatz von Recycling-Baustoffen
  • Zusammensetzung und Eigenschaften von Recycling-Baustoffen
  • Güteüberwachung
  • Anforderungen an den Einsatz von Recycling-Baustoffen
  • Ausschreibung des Einbaus güteüberwachter Gesteinskörnungen

Zum Leitfaden für öffentliche Verwaltungen, RC-Baustoff-Produzenten und Bauherren geht es hier.

Der Leitfaden beschreibt die Stufen der kontinuierlichen Güte­über­wachung, die nicht nur vom Hersteller beziehungs­weise Aufbereiter selbst, sondern auch von anerkannten Prüf­instituten regelmäßig vorzunehmen ist. Gegenüber dem Bauherrn und den Über­wachungs­behörden ist die spezifische Qualität in Form von Prüf­zeug­nissen und Testaten nachzuweisen.

Herausgeber:
vero – Verband der Bau- und Rohstoffindustrie e.V.
Bundesvereinigung Recycling-Baustoffe e.V.
Bundesgütegemeinschaft Recycling-Baustoffe e.V.
Straßen- und Tiefbau-Verband NRW

Der Leitfaden entstand unter Mitwirkung des NRW-Bauministeriums, des NRW-Umweltministeriums, des Landesbetriebs Straßenbau NRW, des Städtetags NRW und des Städte- und Gemeindebunds NRW.

IKT-Workshop „Bodenkundliche Baubegleitung“
28. September 2016 in Reutlingen

Das Programm und die Anmeldung finden Sie hier.

IKT-Seminar „Bodenmanagement im Leitungsbau“
8. März 2017 im IKT, Gelsenkirchen

Ansprechpartner

Marcel Goerke, M.Sc.
Telefon: 0209 17806-34
E-Mail: [email protected]

Zur Internetseite geht es hier.