Die Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) freut sich bekannt zu geben, dass sie als neues Mitglied dem KlimaDiskurs.NRW beigetreten ist. Diese Partnerschaft unterstreicht das Engagement der JRF, aktiv zur Bewältigung der Klimakrise beizutragen und den interdisziplinären Austausch zu fördern.

Der KlimaDiskurs.NRW ist eine unabhängige, überparteiliche Plattform, die VertreterInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammenbringt, um gemeinsame Lösungen für den Klimaschutz in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus zu erarbeiten. Durch die Mitgliedschaft der JRF wird die Forschungsgemeinschaft Teil eines breiten Netzwerks, das sich intensiv mit den Herausforderungen und Chancen des Klimawandels auseinandersetzt.

„Die Mitgliedschaft im KlimaDiskurs.NRW bietet uns eine hervorragende Möglichkeit, die wissenschaftlichen Erkenntnisse unserer Mitgliedsinstitute in den Diskurs einzubringen und zugleich von den vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen der anderen Mitglieder zu profitieren“, sagt Prof. Dr. Dieter Bathen, Vorstandsvorsitzender der JRF.

Prof. Dr. Manfred Fischedick, der zugleich Vorstandsmitglied der JRF und des KlimaDiskurs.NRW ist, sagt: „Ich bin überzeugt, dass der Austausch zwischen Forschung, Politik und Praxis wesentlich ist, um innovative und nachhaltige Lösungen für den Klimaschutz zu entwickeln. Nicht umsonst lautet unser Motto seit Gründung der JRF vor 10 Jahren ‚Forschung made in NRW für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik‘.“

„Der Beitritt der JRF freut mich sehr. Als Kuratoriumsmitglied kenne ich die Arbeit der JRF seit vielen Jahren und schätze die hohe Expertise und die Vernetzung der Disziplinen. Von der JRF gehen wichtige, zukunftsrelevante Impulse ins Land, die wir als KlimaDiskurs.NRW gerne verstärken möchten“, sagt Dr. Ute Müller-Eisen, Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand von KlimaDiskurs.NRW und Mitglied im Kuratorium der JRF.

Die JRF vereint 16 landesgeförderte, unabhängige, anwendungsorientierte Forschungsinstitute, die in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen tätig sind. Mit ihrer Expertise in den Bereichen Umwelt, Energie, Mobilität, Stadtentwicklung und Gesellschaft trägt die JRF entscheidend dazu bei, Wissen zu generieren und praxisnahe Lösungen zu entwickeln. Durch die Mitgliedschaft im KlimaDiskurs.NRW wird die JRF ihre interdisziplinären Forschungsansätze weiter ausbauen und ihre Zusammenarbeit mit relevanten Akteuren stärken.

Weitere Informationen über die Arbeit der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft finden Sie auf unserer Webseite unter www.jrf.nrw. Informationen zum KlimaDiskurs.NRW und seinen Aktivitäten sind unter www.klimadiskurs-nrw.de verfügbar.

Zur Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft:

Die Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) ist die Forschungsgemeinschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie umfasst 16 landesgeförderte, wissenschaftliche Institute mit rund 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in NRW und einem Jahresumsatz von über 137 Millionen Euro. Gegründet hat sich der gemeinnützige Verein 2014 als Dachorganisation für rechtlich selbstständige, außeruniversitäre und gemeinnützige Forschungsinstitute. Die JRF-Institute arbeiten fachübergreifend zusammen, betreiben eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, fördern wissenschaftlichen Nachwuchs und werden von externen Gutachterinnen und Gutachtern evaluiert. Neben den wissenschaftlichen Mitgliedern ist das Land Nordrhein-Westfalen ein Gründungsmitglied, vertreten durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft.