9. Mülheimer Wassertechnisches Seminar am Donnerstag, 27. Juni 2019, Mülheim an der Ruhr, im Aquatorium der Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft (RWW)
Vorausschauendes Anlagenmanagement für die Infrastruktur in Ballungsräumen und im ländlichen Raum wird zu einer dominierenden Aufgabe in jedem Ver- und Entsorgungsunternehmen. Standen über Jahrzehnte der Neubau und die Erschließung im Vordergrund, zwingen jetzt zunehmend die Alterung und spürbare Einflüsse aus Bevölkerungs- und Klimawandel die Betreiber zum Handeln. Anlagenmanagement hat nicht nur eine technische sondern auch eine ausgeprägte ökonomische Dimension – es geht darum, „das Richtige richtig zu tun“, und damit hohe Ver- und Entsorgungssicherheit mit rationeller Betriebsführung auch für künftige Generationen sicherzustellen.

Der  Einsatz von  neuen und weiterentwickelten Werkzeugen und Methoden zur Datenerhebung, Zustandserfassung und Datenauswertung sowie Verfahren zur technischen und ökonomischen Optimierung und angepasste Controlling-Werkzeuge ermöglichen eine vorausschauende Kapazitäts- und Budgetplanung. Die  Aufgaben und Prozesse des technischen und ökonomischen Anlagenmanagements können durch Digitalisierung aussagekräftiger und effizienter werden. In den technischen Regelwerken von DWA und DVGW ist mittlerweile eine Vielzahl von Methoden verankert, Erfahrungen aus der Praxis liegen zunehmend vor und entwickeln sich fortlaufend weiter.

Das 29. Mülheimer Wassertechnisches Seminar „Sicherheit und Effizienz im Anlagenmanagement und Betrieb von Trink- und Abwassernetzen“ gibt in Fachvorträgen Orientierung und Erfahrungswissen zum Anlagenmanagement der Trink- und Abwasserinfrastruktur weiter. Wichtige Themengebiete wie Handlungsbedarf bei der Infrastruktur in NRW und deren Eignung für Starkregen und Trockenperiodenwerden von Keynotes einleitend bewertet. Namhafte Referenten aus Wissenschaft und Praxis verschaffen einen Überblick zu technischen Methoden und ökonomischen Werkzeugen und stellen innovative Entwicklungen zur Zustandsbewertung von Trink- und Abwasserleitungen vor. Aktuelle Fallbeispiele zur Hygiene in Trinkwassernetzen und zu zeitnahem Monitoring bei Überwachung und Störfallbehebung runden das Programm ab.

Anmeldungen können in Kürze mit Klick auf den Button vorgenommen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des IWW.

Gerne können Sie sich auch persönlich informieren und Anmelden bei:
Frau Janine Rosen
Veranstaltungsmanagerin
Telefon 0208 40303-378
Email: [email protected]

Fachliche Leitung: Dr.-Ing. Wolf Merkel, IWW Zentrum Wasser & Prof. Dr. Bert Bosseler IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur


In direkter Verbindung zur Konferenz folgt am 28.6.2019 der „IWW-Praxistag zur Zustandsbewertung von Trinkwasserleitungen“, in dem vertiefende Kenntnisse zur Zustandsdiagnose und -bewertung unterschiedlicher Leitungsmaterialien in Theorie und Praxis vermittelt werden.

Programm und Anmeldung für den „IWW Praxistag“ am 28.06.2019

Fachliche Leitung: Dr.-Ing. Wolf Merkel, IWW Zentrum Wasser & Prof. Dr. Bert Bosseler IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur